Michaela, 2. Lehrjahr
Hauptschulabschluss

Michaela hat Ihren Beruf gefunden.

zum Interview: Thimo

„Wichtig ist, dass der Ausbildungsbetrieb gut ist.“

Bevor wir unsere Ausbildungsplätze bei der Firma Karde bekommen haben, haben wir alle ein Praktikum gemacht. Damit die Meister sehen konnten, ob wir zu dem Betrieb passen. Und damit wir auch selbst wissen, ob es für uns passt. Ich wusste schon vorher, dass Malerin und Lackiererin der richtige Beruf für mich ist. Bei dem Praktikum habe ich gemerkt, dass ich hier unterstützt werde und den Beruf richtig lernen kann. Die Meister achten auf uns, reden mit uns und kümmern sich zum Beispiel auch darum, wenn es mal Schwierigkeiten im Team gibt.

 

„Das Lernen macht richtig Spaß.“

Für die Schule muss man sich schon etwas anstrengen, das ist ungefähr Realschulniveau. Aber ich finde es leichter als früher an der Hauptschule, weil ich jetzt das meiste direkt gebrauchen und anwenden kann. Und wenn ich mit der Lehre fertig bin, bekomme ich sogar den Realschulabschluss dazu.

 

„Ich fände es gut, wenn mindestens eine Frau als Azubi zu uns kommt.“

Es sollten mehr Frauen diesen Beruf lernen. Er passt für Frauen genauso gut wie für Männer. Mädchen meinen vielleicht, dass die Arbeit körperlich zu schwer ist. Natürlich müssen wir Farbeimer schleppen oder auf Gerüste klettern, aber das können Frauen ja. Oder sie denken, dass ihnen der Ton bei der Arbeit zu ruppig ist. Das stimmt aber nicht, der Umgang in unserem Team ist super. Und die Leute von den anderen Gewerken finden Frauen auf den Baustellen mittlerweile auch total normal.

>> Klingt das interessant für dich? Hier erfährst du mehr